• Herbert Frei

»Exoten«

Aktualisiert: Juni 8

Warum im Garten pflanzen, was man in jedem Gartencenter und in Nachbars Garten findet? Die Vielfalt an Gartenpflanzen ist riesig und wer den Aufwand nicht scheut, findet immer wieder wunderbare Raritäten.

Die Stewartien gehören zu unseren Lieblingsgehölzen: Habitus, Laub, Rinde, Blüten, Herbstfärbung - alles ist attraktiv, nur die Früchte fallen etwas bescheiden aus. Hier die wenig verbreitete Stewartia rostrata, deren Blüten beim Aufgehen saft erröten. Sie stammt aus einer Baumschule in Oberitalien.

Libertia grandiflora aus Neuseeland. Zwischen die Rispen hat sich keck eine südafrikanische Ixia geschoben. Diese Libertia ist bei uns in milden Wintern immergrün. Leider sind nicht alle Libertia so robust.

Calycanthus x raulstonii 'Hartlage Wine', der zu den Gewürzsträuchern zählt. Entstanden ist diese Kreuzung aus dem Calycanthus floridus und dem Calycanthus chinensis am JC Raulston Arboretum an der NC State University in Raleigh, North Carolina. Den Artnahmen raulstonii trägt die Züchtung zu Ehren von JC Raulston, dem Direktor des NCSU Arboretums, den Sortennamen verdankt sie Richard Hartlage, einem Mitarbeiter des NCSU Arboretums.


Moraea spathulata stammt aus dem südlichen Afrika und kommt selbst in Mozambique und Zimbabwe vor. Dass sie bei uns überlebt und zuverlässig blüht, erstaunt uns ein bisschen.

0 Ansichten

© secretgardens.ch 2017 by Herbert Frei, Zürich