• Herbert Frei

The Survivors

Aktualisiert: vor 4 Tagen

Daphne (Seidelbast) gehören nach unserer Erfahrung eher zu den schwierigen Gartenpflanzen. Wir haben von Jakob Eschmann in der Schweiz und der Burncoose Nursery in Cornwall unzählige Arten und Sorten gekauft, aber die meisten sind früher oder später abgegangen. Ein Grund mag auch gewesen sein, dass wir viele nur als winzige Jungpflanzen kaufen konnten, die in den ersten zwei, drei Jahren besonders sorgfältige Pflege benötigten (man wagt in solchen Fällen kaum in die Ferien zu verreisen ...). Problemlos sind bei uns vor allem die verschiedenen D. transatlantica-Kultivare. Nachfolgend einige der wenigen, die es bis jetzt geschafft haben.


Daphne (sureil x bholua) 'Spring Beauty', nahe zur Nordfassade gepflanzt. Diese Hybride scheint robuster zu sein als die reinen D. bholua, die wir alle verloren haben.

Daphne x susannae 'Anton Fähndrich'. Jakob Eschmann sen. taufte diese Naturhybride nach dem Entdecker, der zufällig der Vater des Gartenbauers ist, der unseren Steingarten gestaltet hat (die Steine, nicht die Pflanzen).

Daphne modesta macht ihrem Namen alle Ehre. Auch nach vier Jahren ist sie nur wenige Zentimeter hoch und jedes Frühjahr befürchten wir, dass sie krepiert sei. Aber nicht doch, sie treibt wieder aus und blüht.

Daphne x reichsteini, eine Naturhybride vom Gardasee (D. alpina x D. petraea)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen